Verdeckte Ermittlungen

Aus SicherheitsWiki

Wechseln zu: Navigation, Suche

Dieser Artikel bedarf weiterer Bearbeitung und Ausführungen! Helfen Sie uns, diesen Artikel weiter zu vervollständigen:
Werden Sie Autor. Wenn Sie bereits ein Benutzerkonto besitzen, können Sie sich hier einloggen. Anmelden und ein neues Benutzerkonto erstellen können Sie hier.

Verdeckte Ermittlungen, die auch unter dem Begriff "Undercover Ermittlungen" bekannt sind, sind für Außenstehende nicht zu erkennende Maßnahmen, die zur Aufklärung von Straftaten oder betrieblichen Unregelmäßigkeiten als notwendig angesehen werden, um an Hintermänner oder Drahtzieher zu kommen, oder um notwendige Beweise sicher zu stellen oder zu erlangen, die über eine andere Vorgehensweise nicht erlangt werden können. Diese bilden sodann später die Grundlage für eine weitere strafrechtliche Verfolgung.

Handelt es sich um strafrechtliche Ermittlungen und es kommt zum Einsatz eines verdeckten Ermittlers, wird dieser ggf. durch die zuständige kriminalpolizeiliche Dienststelle als "VP" oder auch "Vertrauensperson" geführt. Diese Maßnahme ist zur Sicherheit des verdeckten Ermittlers. Der Name dieses wird dann nicht in den Ermittlungsakten geführt. Eine "VP"-Stellung wird nicht durch die ermittelnde Staatsanwaltschaft erteilt. Zuständige sind kriminalpolizeiliche Dienststellen, genau s.g. "VP-Führer".

Siehe auch