Sachkundeprüfung

Aus SicherheitsWiki

Wechseln zu: Navigation, Suche

Eine Sachkundeprüfung nach § 34a GewO wird von dem verlangt, der im Sicherheits- und Bewachungsgewerbe tätig werden will. Zwingend erforderlich ist sie dann, wenn die Tätigkeiten die Bereiche Citystreifen (Bestreifung öffentlicher Parks, Einkaufszentren oder im S-/U-Bahn-Bereich), Kaufhausdetektive, oder Türsteher (vor gastgewerblichen Diskotheken) umfassen soll. Für andere Tätigkeiten kann auch eine Unterrichtung ausreichend sein.

Die bestandene Sachkundeprüfung ersetzt die Unterrichtung für Bewachungspersonal oder für Bewachungsgewerbetreibende. Die Kosten für die Sachkundeprüfung belaufen sich auf ca. 150 EUR. Jedoch ist hier zu bedenken, dass die Vorbereitung zur Sachkundepürfung ggf. mit Kosten verbunden ist.

Die Sachkundeprüfung gilt demnach als Nachweis, dass die für die jeweilige Tätigkeit notwendigen rechtlichen Vorschriften, sowie Pflichten und Befugnisse erworben und angewandt werden können.

Siehe auch

§ 34a GewO (Gewerbeordnung) - Bewachungsgewerbe

Bitte den Hinweis zu Rechtsthemen beachten.