Detektei

Aus SicherheitsWiki

Wechseln zu: Navigation, Suche
Sponsored Links
CIM Business Risk Consulting
Professionelles Ermittlungsmanagement
Forensic Services & Investigations
Telefon +49 (89) 230 695 800
cim-riskconsult.com/ermittlungen

Wirtschaftsdetektei Adecta
Detektei für professionelle Ermittlungen und Observationen seit fast 20 Jahren
Telefon (0 69) 9 75 77 15 (bundesweit)
www.adecta.de/wirtschaftsdetektei

Hier könnte Ihre Anzeige stehen »»»

Eine Detektei kommt im Zuge der Aufklärung von Delikten oder Vorfällen zum Einsatz, die einen Rechtsverstoß im zivil-, arbeits-, oder strafrechtlichen Sinne darstellen. Auch für präventive Maßnahmen entscheiden sich Unternehmen oft für eine Zusammenarbeit mit externen Ermittlungsdienstleistern oder Auskunfteien. Bereits im Verdachtsfall ist es ratsam, entsprechende Maßnahmen einzuleiten, um das Ausmaß etwaiger Verstöße zu verifizieren, und diese aufzuklären. Der Einsatz von privaten Ermittlern oder Detektiven sind dabei ein notwendiges und gängiges Instrument, um durch Informationsgewinnung gerichtsverwertbare Beweise zu beschaffen. Oft ist ein Anfangsverdacht bei strafrechtlichen Verstößen nicht ausreichend, damit eine zuständige Staatsanwaltschaft oder Polizeidienststelle ein Ermittlungsverfahren einleitet. Hier ist es sinnvoll durch den Einsatz professioneller Privat-Ermittler den Anfangsverdacht erhärten zu lassen und sich dann mit den entsprechenden Beweisen an die zuständigen Strafverfolgungsbehörden zu wenden. Darüber hinaus ist zu bedenken, dass sich ein anhängiges Strafverfahren nicht mehr „steuern“ lässt und es unweigerlich zu einer Aufmerksamkeit der Öffentlichkeit führen kann. Doch staatsanwaltschaftliche und polizeiliche Ermittlungen bedeuten für bedroffene Unternehmen oftmals das Ruder in der Fallentwicklung aus der Hand zu geben. Was zur Folge haben kann, dass Vorfälle an die Öffentlichkeit gelangen und dadurch Unternehmen ein (nicht unerheblicher) Image- und Reputationsschaden entsteht. Daher ziehen Unternehmen oft die Beauftragung von privaten Ermittlern, Detekteien oder Forensic Services Unternehmen einer Anzeige bei Polizei und Staatsanwaltschaft vor, um selbst entscheiden zu können, wie mit den Ermittlungserkenntnissen im eigenen Unternehmen umgegangen werden soll. Diese Vorgehensweise schließt nicht aus, dass durch private Ermittlungen erlangte Erkenntnisse zu einem späteren Zeitpunkt den staatlichen Strafverfolgungsbehörden übergeben werden können.

Der Einsatz von Detekteien kann für Unternehmen jedoch auch Gefahren mit sich bringen. Näheres hierzu finden Sie unter Einsatz von Detektiven bei gleichzeitiger Einhaltung von Compliance-Richtlinien und Mediale Auswirkungen und öffentliche Wahrnehmungen.

Gesetzliche Voraussetzungen

Eine Detektei ist ein Unternehmen oder ein Gewerbebetrieb, das aus einer oder mehreren Personen bestehen kann. Es kann in allen möglichen Gesellschaftsformen firmieren.

Im Gegensatz zu einigen anderen europäischen Ländern, wie beispielsweise Österreich oder der Schweiz, besteht in Deutschland keine besondere Zulassungsvoraussetzung zum Anmelden eines Detektei-Gewerbes. Es werden weder öffentlich anerkannte Ausbildungsnormierungen im Sinne des Berufsausbildungsgesetzes, noch ein Rechtsschutz für die Berufsbezeichnung vorgeschrieben.

Auch wenn detektivische Dienstleistungen eine besondere Vertrauensstellung einnehmen, die gemäß § 38 GewO als „Vertrauensgewerbe“ eingestuft sind, sind geforderte Zuverlässigkeitsnachweise, wie beispielsweise ein polizeiliches Führungszeugnis und eine Auskunft aus dem Gewerbezentralregister kein Qualifikationsnachweis für den gewerbetreibenden Detektiv.

Deutsche Detektive verfügen über keinerlei Sonderrechte oder hoheitliche Befugnisse und haben auch keine staatliche Lizenz. Sie arbeiten mit den sog. Jedermannsrechten.

Anders sieht es in Österreich aus. Das Detekteigewerbe fällt in Österreich unter die reglementierten Gewerbe und erfordert eine behördliche Befähigungsprüfung, die Einhaltung der gesetzlichen Verschwiegenheitspflicht und eine besondere Zuverlässigkeit. Die Gewerbeordnung (Österreich) regelt die Rechte und Pflichten für Berufsdetektive (§ 94, 129, 130 GewO 1994 (GRNov 2002), (Bundesgesetzblatt vom 23. Juli 2002).

Deutsche Berufverbände, wie der Bundesverband Deutscher Detektive e.V. (BDD), oder Bund Internationaler Detektive (BID) kennen die Problematik ihrer Branche und drängen auf Qualitätssicherung.

Erkennungsmerkmale seriös arbeitender Detekteien

Seriös arbeitende Detektive und Detekteien sind äußerlich nicht zu erkennen. Oft arbeiten eher unseriöse Unternehmen mit pfiffigen Marketingtricks, schalten groß aufgemachte Anzeigen in Branchenbüchern, wie den Gelben Seiten, oder iniziieren professionell aufgemachte Internetaufritte, um damit potentielle Auftraggeber zu locken. Mit Angabe vieler unterschiedlicher Rufnummern in verschiedenen Städten und Standorten (München, Berlin, Frankfurt, Stuttgart, Düsseldorf, Zürich, Wien, London, etc.), versucht man den Kunden über die tatsächliche Größe der Detektei hinweg zu täuschen. Dabei ist nicht die Größe einer Detektei ausschlaggebend, sondern die Qualifikation der Akteure. In jüngster Zeit haben auch schon die grauen Schafe der Branche die modernen Möglichkeiten von Google & Co. entdeckt, und schalten dort ganz bewusst Anzeigen, um durch ein positives Suchmaschinen Ranking, potentielle Kunden abzugreifen. Grundsätzlich kann man sagen, dass man in dieser Branche nur selten wirklich fähige „eierlegende Wollmilchsäue“ oder „Alleskönner“ findet.

Seriöse Dienstleister im Ermittlungsgewerbe haben sich oft auf entsprechende Themenbereiche spezialisiert, auf denen sie eine besondere Qualifikation besitzen, und setzen dann bei Bedarf auf Kooperationen mit anderen Spezialisten aus der Branche. So wird ein Unternehmen, das auf Lauschangriff-Abwehr spezialisiert ist, wohl kaum professionelle Observationseinsätze anbieten. Umso fragwürdiger sind dann Detekteien, die beispielsweise eine Überprüfung von Räumlichkeiten auf Abhör-Wanzen, -Sender oder sonstige -Technik für Lauschangriffe anbieten, obwohl sie dafür weder eine qualifizierte Eignung besitzen, noch über eine geeignete technische Ausrüstung verfügen.

Eine seriös arbeitendes Ermittlungsunternehmen wird niemals einen Erfolg versprechen oder bei Auftragsbeginn garantieren. Der Ausgang von Ermittlungsdienstleistungen ist nicht vorhersehbar. Ob sich ein Anfangsverdacht erhärtet oder sogar bestätigt und der Detektiv das „gewünschte“ Ziel erreicht, liegt nicht im Ermessen des Ermittlers, wenngleich seine Qualifikationen Auswirkungen auf den Erfolg der Ermittlungen haben können.

Als Auftragsgrundlage, damit eine Detektei in einem Fall tätig werden darf, dient das s.g. berechtigte Interesse des Auftraggebers. Liegt dieses nicht vor, würde eine Detektei sich ggf. strafbar machen, wenn diese die Ermittlungen dennoch aufnehmen sollte.

Honorare von Detekteien und Detektive

Ob eine Detektei günstig oder teuer ist, entscheidet nicht der Preis (Stundensatz), sondern letztlich die Strategie, die Vorgehensweise und das Know-how der Detektei.

Einsatz von Detektiven bei gleichzeitiger Einhaltung von Compliance-Richtlinien

Die Schmiergeld- und Datenskandale großer deutscher Unternehmen haben die Debatte um die zuverlässige Einhaltung vorgeschriebener Compliance-Richtlinien voll in Fahrt gebracht. Selten ein Skandal, indem nicht eine Detektei oder ein Ermittlungsunternehmen verstrickt war.

Der Einsatz von Detektiven birgt für ein Unternehmen dann große Risiken, wenn das Unternehmen nicht sicher stellen kann, dass sämtliche Ermittlungen gemäß geltender Compliance-Richtlinien durchgeführt werden. Verstößt die beauftragte Detektei gegen geltende Gesetze, steht die Reputation des beauftragenden Unternehmens auf dem Spiel.

Durch ein professionelles Ermittlungsmanagement ist es möglich, präventiv möglichen Gefahren entgegen zu wirken.

Mediale Auswirkungen und öffentliche Wahrnehmungen

Allein die Tatsache, dass sich ein Unternehmen zur Bekämpfung krimineller Vorkommnisse den Diensten einer Detektei bedient, kann bereits negative, bis hin zu fatalen Auswirkungen in der öffentlichen Wahrnehmung (Skandal) haben. Dabei steht schnell die Reputation eines Unternehmens auf dem Spiel, auch wenn das Unternehmen sich an geltende Gesetze hält.

Das was heute juristisch unbedenklich und teilweise zur Aufklärung von Vorfällen sogar unabdingbar notwendig ist, wird von den Medien oftmals voreilig skandaliert und führt zu einer falschen öffentlichen Wahrnehmung, die die Reputation eines Unternehmens nachhaltig gefährden kann.

Die jüngsten „Spitzelaffären“ großer deutscher Unternehmen sind ein Beispiel dafür, wie schnell Dienstleister die Linie des legalen übertreten, und Unternehmen solche Maßnahmen wiederum auch dulden.

Wie findet man den richtigen Spezialist im großen Detektei-Dschungel?

Seriös arbeitende Detekteien findet man am besten durch Empfehlungen. Oft sind es Rechtsanwälte, die bereits über Erfahrungen mit Detekteien verfügen. Die beiden etablierten Detektivberufsverbände BDD und BID, die ein gemeinsames Qualitätssicherungsprogramm aufgelegt haben, unterstützen bei der Suche nach dem richtigen Ermittler. Auch Unternehmensberatungen oder spezialisierte Unternehmen für Risiko- und Krisenmanagement können eine gute Quelle für den oder die richtigen Dienstleister sein, da diese über entsprechende Netzwerke verfügen.

Es lohnt sich, hier externes Know-How einzukaufen, da man ohne eine Empfehlung niemals weiß, an wen man gerät und wie seriös ein Dienstleister letztendlich tatsächlich arbeitet.

Wenn keine Empfehlung zur Verfügung steht, wird dazu geraten, sich die einzelnen Detekteien, die in Betracht kommen, genau anzusehen, und eventuell vor einer Beauftragung sogar Wirtschaftsauskünfte einzuholen.

Es wird dringend geraten, gemäß Informationsschutz, Detailinformationen die zur Beurteilung eines berechtigten Interesses durch eine Detektei nicht unbedingt erforderlich sind, solange zurück zu halten, bis die Entscheidung für einen bestimmten Anbieter getroffen wurde.

Einsatzgebiete einer Detektei

  • Corporate Intelligence - Fachspezifische Recherche, Analyse und zielgerichtete Aufbereitung von Hintergrundinformationen zu Unternehmen, Geschäftspersonen und Vermögenswerten zur Prävention oder Aufklärung von Wirtschaftskriminalität
  • Competitive Intelligence - Konkurrenz-/Wettbewerbsforschung, -analyse, -beobachtung, -(früh)aufklärung
  • Counterfeiting Intelligence and Brand Protection - Ermittlungen im Bereich und Bekämpfung von Produkt- und Markenpiraterie
  • Counterintelligence - Abwehr von Industrie- und Wirtschaftsspionage
  • Anti-Stalking - Ermittlungen im Zusammenhang mit und Abwehr im Falle von schwerer Belästigung
  • Asset Tracing and Recovery - Lokalisierung und Identifizierung von Finanzmitteln und anderen Vermögenswerten, sowie deren Rückführung
  • Background Screening Services - Überprüfung der Authentizität intern oder extern überlassener Informationen in verschiedenen Bereichen
  • Forensic Profiling - Analyse des Tätermotivs, Aufstellung fundierter Tathypothesen und damit einhergehende Ermittlung des Aufenthaltsortes eines Täters
  • Insurance Claim Investigation - Ermittlung bei unberechtigter Inanspruchnahmen von Versicherungen durch vorgetäuschte Versicherungsfälle
  • Internal Corporate Investigation - Ermittlungen bei Verletzungen vertraglicher Wettbewerbsverbote, Missachtung von Unternehmensgrundsätzen und Verhaltensregeln, Verrat von Betriebsgeheimnissen, Betrug oder die Vorteilsgewährung und Bestechung
  • Interrogative Interviews - Zielgerichtete und systematische Befragungen von Auskunftspersonen als wesentlicher Bestandteil (privater) Ermittlungen
  • Litigation Support - Juristisches Navigationsinstrument zur Durchsetzung berechtigter Ansprüche durch gezielte Beweishilfemaßnahmen
  • Surveillance and Observation - Observationen und Beobachtungen zur Beweissicherung oder Informationsgewinnung
  • Undercover Operations - Verdeckte Einsätze, wie beispielsweise Einschleusungen von Mitarbeitern in Unternehmen zur Aufklärung von kriminellen Handlungen
  • Protection from Eavesdropping - Lauschangriff-Abwehr, Lauschabwehr

Siehe auch

Jüngste Skandale in Verbindung mit der Beauftragung von Detekteien